Prächtig blühende Rhododendren sind der Traum eines jeden stolzen Gartenbesitzers. Bei einer guten Wahl der Pflanzen Sorte ist dies auch problemlos zu erreichen. Am schönsten sehen sie aus wenn in sie in voller Blüte, unterpflanzt unter Kiefer, Eiche oder Obstbäumen, stehen. Ein gut gepflegter Rhododendron hat eine Pflanzenfülle wie sonst keine andere Pflanze im Garten.

Es gibt verschiedene Arten mit verschiedenen Farben, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. So kann man dieses Blütenmeer fast das ganze Jahr über in seinem Garten genießen. Ab Februar kommen bei bestimmten Sorten die ersten Blüten, die dann von Sorte zu Sorte unterschiedlich, bis in den Oktober hinein im Garten zu ihrer vollen Pracht erblühen. Diese Blütenpracht erschöpft auch den Rhododendron, wenn man sich nicht um ihn kümmert.

Deshalb ist es ratsam, die Samenstände sofort nach der Blüte herauszubrechen. Man sollte aber vorsichtig dabei sein, dass die Triebknospen der neuen Blätter nicht dabei beschädigt werden, und nicht abbrechen. Dies kann sehr leicht passieren, da die Knospen sehr empfindlich sind. Regelmäßiges Dingen sorgt ebenfalls für eine tolle Blütenpracht. Die Düngung sollte man Anfang April mit einem speziellen Rhododendron-Dünger vornehmen. Man sollte ihn im gesamten Bereich der Strauchkrone, jedoch 10 cm vom Stamm entfernt, aufstreuen.

Ein Feind des Rhododendrons ist die Zikade. Dieses Insekt überträgt beim Saugen an den Knospen und bei der Eiablage einen Pilz, der das Blühen der Pflanze stark beeinträchtigt. Die Eier werden im Spätjahr ausgelegt und schlüpfen im April. Deshalb sollte man die Pflanze beim Austrieb mit einem ölhaltigen Mittel oder Kaliseifenprodukt spritzen. Gelbtafeln an der Pflanze verhindern danach einen neuerlichen Befall. Zum Pflanzen von Rhododendron sollte man spezielle Blumenerde verwenden. Die beste Zeit um Rhododendron zu pflanzen ist des Frühjahr (Anfang März bis Mitte Mai). Containerpflanzen kann man immer setzen, solange die Erde nicht gefroren ist.

Lesen Sie weiter

Neue Artikel: